Rassestandard: Aussehen und Erscheinungsbild

Kopf: 
Sehr ausgeprägter Stop, kurzer Fang aber nicht schwach. Schön gerundeter Schädel ( Apfelkopf), ohne oder mit sehr kleiner Fontanelle.

Augen: Ein Chihuahua hat große und runde Augen. Diese sollten aber keinesfalls vorstehen, da ein hervorstehendes Auge die Verletzungsgefahr erhöhen würde. Die Augen sollten dunkel sein, sind aber je nach Haarfarbe auch heller erlaubt.

Ohren:
 Große, aufrecht stehende Fledermausohren; diese sind bei Aufmerksamkeit nach oben gerichtet und in Ruhestellung seitlich um ca. 45 Grad abgewinkelt.

Zähne:
 Der Rasse-Standard verlangt ein Scheren- oder Zangengebiß. Vor- und Rückbiß sowie jede andere Stellungsanomalie der Ober- und Unterkiefer sind Fehler und somit streng zu bestrafen.

Hals:
 Leicht gebogen, mittellang, mit harmonischem Übergang zu den Schultern.

Körper: 
Kurzer gerader Rücken, vor allem bei Hündinnen, Rüden sind meist länger.

Rute:
 Mittellang, hoch angesetzt, in der Bewegung bogen- oder halbkreisförmig über den Rücken getragen. Darf in Ruhestellung hängen.

Haar: 

Langhaar: fein, seidig; gerade oder leicht gewellt; mit etwas Unterwolle. Befederungen an den Ohren und der Hinterseite der Läufe. Der Hals sollte eine dichte Krause aufweisen, die Rute wie ein Federbusch behaart sein.
Kurzhaar: Weich, glänzend, gut anliegend.

Rasse-Fehler:

Als disqualifizierende ( d.h. Zuchtausschließede) Fehler nennt der Chihuahua Rassestandard unter anderem:

  • Fehlerhafter Typ
  • Kleine Ohren mit fehlerhafter Haltung
  • Fehlender Rute
  • Bei Langhaar-Chihuahua: sehr langes, feines Haar
  • Bei Kurzhaar-Chihuahua: Haarlose Stellen

Nicht im Rassestandard genannt, aber ebenfalls zuchtausschließend sind: Offene Fontanelle und ein Gewicht von unter 2kg